Franks Krebserkrankung (2) Die Vorgeschichte: So kommt man um die rechtzeitige Entdeckung einer tödlichen Krankheit Franks Krebs Derweil traten am Hals links und rechts zwei Beulen auf. Das sei "nicht so schlimm", meinte der Naturheiler, "das geht von alleine zurück." Entnervt beantragte ich bei der Rentenanstalt eine REHA-Kur, die ich auch sofort bewilligt bekam. Dort war man aber aufgrund der Arztberichte der Ansicht, dass mein Bluthochdruck behandlungswert sei. Also kam ich am 18. März 2009 nach Bad Nauheim und trat eine für mich sehr wohltuende und aufbauende Kur an: Ein gezieltes Sportprogramm ließ mich regelrecht aufleben, ein Ernähungsprogramm erinnerte mich mengen- und qualitätsmäßig, worum es beim Essen geht. Mein Blutdruck normalisierte sich, mein Gewicht ging locker um 5 Kilo zurück. Toll. Ich rannte den Hausberg hoch und runter, jeden Tag 18 bis 20 km strammes Walking. Es war wunderbar. Nur die Beulen, die blieben. Im Jahr 2009 schien alles noch sehr in Ordnung. Ich arbeitete als Leiter der Volkshochschule Bochum mit meinen Kolleginnen und Kollegen mal wieder an einer besseren Organisationsstruktur, die zu unserem ISO-Qualitäts- modell auch passt. So etwas strengt immer an, und dann so kurz vor der Rente! Ich hatte vorgebeugt und unser kleines Führungsteam so aufgebaut, dass es auch ohne mich arbeiten kann, wie vorausahnend! Schon ab Winter 2007/8 bekam ich wieder mehr Erkältungen, als früher. Überhaupt schienen meine Abwehrkräfte nicht gut sortiert zu sein, also unternahm ich viel, um sie zu stärken. Ein Fehler, wie sich bald herausstellte. Im Frühjahr 2008 wurde es schlimm: Eine Erkältung folgte der nächsten, im Oktober brach dann sogar eine Kinderkrankheit erneut aus: Keuchhusten. Meine Ärztin und ihr Nachfolger in der Naturheilpraxis gaben mir neben den richtigen Antibiotika dann stoßweise intravenös Vitamin C und andere Helferlein, um meine Abwehr zu stärken. Auch dies ein Fehler. Sie hätten ein großes Blutbild verordnen müssen. Aber als Patient bekommt man zunächst das, was Geld für den Arzt und durchaus auch Angenehmes für den Patienten bringt, so wohl auch in der Naturheilung. Allerdings muss man zur Entlastung meines Hausarztes auch feststellen, dass die Blutwerte für die Thrombozyten und B-Leukozyten sich noch im unteren Bereich befanden, aber eben auch nicht darunter. Da braucht es viel Erfahrung und die ist bei den seltenen Lymphomen gering.   Herbst 2009 - Ambulante Chemo ist schön, man kann im Liegestuhl sitzen und viel ausruhen. Malea besucht uns häufig und gerne Und man findet viel Spaß mit den Enkeln, hier unserer kleinen Laura, noch geht das...